Selbstverletzung – Warum?

Hintergründe und Handlungsstrategien

Noch genügend Plätze vorhanden

Selbstverletzung löst bei Betreuer*innen oft heftige Gefühle aus und verhindert damit den Blick auf die Betroffenen. Hilflosigkeit, Fassungslosigkeit, Ekel, Angst oder Wut bestimmen häufig die eigene Reaktion. Selbstverletzendes Verhalten (SVV) entsteht aus einer meist tiefsitzenden Problematik. Eine Steuerung des Verhaltens ist zunächst schwer möglich. Leider wird SVV anfangs oft nicht wahrgenommen oder verharmlost.

In diesem Seminar werden die Formen von SVV sowie der pädagogische Umgang damit erläutert. Anhand von Fällen der Teilnehmenden lassen sich mit Hilfe von Rollenspielen angemessene Reaktionen darstellen.

Inhalte

  • Formen von SVV
  • psychische Hintergründe
  • Phasen, Ursachen, Mechanismen und Behandlungsmöglichkeiten von SVV
  • Umgang mit Kindern und Jugendlichen, die SVV ausüben
  • Reflexion der eigenen Reaktion auf SVV

Ziele

Grundlagen und Verständnis von SVV erwerben; praktischen Umgang mit Betroffenen lernen und üben 

Methoden

Präsentation, Impulse, Fallanalysen, Interaktion in der Gruppe, Rollenspiele

Jürgen Killus

Diplom-Psychologe, Psychoanalytiker, Psychologischer Psychotherapeut, Supervisor, Psychotherapeut in eigener Praxis, Mitarbeiterweiterbildung und Supervision im Umgang mit psychischen Störungen

  • Termin
    Mi, 15.03.2023
    09:30 - 17:30
  • Ort
    München
  • Referent*innen
    Jürgen Killus
  • Teilnehmer*innen max.
    16
  • Anmeldeschluss
    01.02.2023
  • Preis
    165,00
  • Fortbildungsnummer
    F23/10

Weitere Kursempfehlungen

„Und wenn wer aus der Reihe tanzt…“

Wertschätzender Umgang mit Störungen

NEU: Scheidung – und was wird aus mir?

Was pädagogische Fachkräfte über Trennung und Scheidung wissen sollten