Religiöse und kulturelle Aspekte des Islam besser verstehen

Noch genügend Plätze vorhanden

In vielen Bereichen der Sozialen Arbeit haben wir es mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen islamischer Herkunft zu tun. Es begegnen uns Facetten islamischer Lebensführung – durch Kultur und Religion geprägte Moral- und Wertvorstellungen, Rollenbilder, Familienkonstellationen, Erziehungsvorstellungen, die anders sind als die bei uns üblichen. Um unsere Klient*innen gut begleiten zu können, ist Wissen um die kulturellen und religiösen Aspekte des Islam unabdingbar.

Es gibt viel Gelegenheit, Fragen zu stellen und eigene Fälle einzubringen. Filmausschnitte geben einen tieferen Einblick in die Kultur und Religion des Islam.

Inhalte

  • Einführung in den Islam und religiöse Grundlagen
  • Kulturelle und religiöse Unterschiede
  • Die Rolle der Frau/des Mannes, die Bedeutung der Familie, Liebe und Sexualität im Islam
  • Islamische Sozialisierung und Erziehung

Ziele

Die interkulturelle Kompetenz erweitern, Unterstützung für kritische Situationen erhalten

Methoden

Vortrag, Diskussion, Übungen, Fallarbeit, Selbstdarstellung, Filme

Zielgruppe

Pädagogische Fachkräfte, die mit muslimischen Klient*innen arbeiten.

Maria Zepter

Dipl.-Psychologin, Psychotherapeutin in eigener Praxis, Trauma-Therapeutin, Leitung mehrerer Projekte für traumatisierte Menschen und Flüchtlinge im In- und Ausland, fundierte Kenntnis der islamischen Kultur und Religion; Ausbilderin im Bereich Traumapädagogik, Referentin in den Bereichen Trauma, Flüchtlingsarbeit, Spiritual Care; Beratung/Therapie muslimischer Patienten und Opfer terroristischer Gewalt

  • Termin
    Mo, 12.06.2023 - Di, 13.06.2023
    09:30 - 17:30
  • Ort
    München
  • Referent*innen
    Maria Zepter
  • Teilnehmer*innen max.
    16
  • Anmeldeschluss
    02.05.2023
  • Preis
    325,00
  • Fortbildungsnummer
    F23/38

Weitere Kursempfehlungen

„Und wenn wer aus der Reihe tanzt…“

Wertschätzender Umgang mit Störungen

NEU: Scheidung – und was wird aus mir?

Was pädagogische Fachkräfte über Trennung und Scheidung wissen sollten