Die Kraft der klaren Grenze

Beziehungsgestaltung in der Sozialen Arbeit

Noch genügend Plätze vorhanden

Pädagogisches Arbeiten lebt von der Qualität der Beziehungen, die wir als Fachkräfte anbieten. Erst eine klare Grenze zwischen uns und unserem Gegenüber macht echte Beziehung möglich, Vermischungen des eigenen Raums mit dem des anderen dagegen führen häufig zu Kommunikationsschwierigkeiten oder Konflikten.

Welche zwischenmenschlichen Situationen oder Konstellationen uns herausfordern, hat meist etwas mit unseren eigenen Prägungen und Erfahrungen zu tun. Woran bemerke ich, dass ich den eigenen Raum verlassen habe bzw. mein Gegenüber zu weit hereingelassen oder zu weit hereingebeten habe? Sende ich rechtzeitig Signale, um meine Grenzen zu schützen, bzw. gelingt es mir, bei mir zu bleiben? Diese Fragen sind nicht nur für die eigene Selbstfürsorge wichtig, sondern auch für das Gelingen professioneller Beziehungen.

Inhalte

  • Systemische Überlegungen zu Beziehungsgestaltung
  • Projektionen und Übertragungsphänomene
  • Professionelle Person vs. Privatperson
  • Eigener Raum vs. fremder Raum
  • Reflexion eigener Verhaltensweisen im individuellen professionellen Kontext
  • Systemische Techniken für Eigensupervision und Selbstmanagement
  • Elemente aus körperorientierter Psychotherapie und Aufstellungsarbeit
  • Lösungsorientierte Supervision, falls gewünscht

Ziele

Im Mittelpunkt dieses Selbsterfahrungsseminars steht die Auseinandersetzung mit persönlichen Themen und Verhaltensweisen in Bezug auf die eigene berufliche Rolle. Ziel ist es, den eigenen Handlungsspielraum zu erweitern, angemessene Grenzen zu setzen und individuell auf die Beziehungs- und Kommunikationsweisen des Gegenübers eingehen zu können. Fallbeispiele der Teilnehmenden und Supervisionsanliegen sind willkommen.

Methoden

Theoretische Impulse, Demonstrationen, Körperübungen, Selbstreflexion, Fallbesprechungen, Gruppendiskussionen

Zielgruppe

Pädagogische Fachkräfte (mit Klient*innen aller Altersstufen)

Beate Kilian

Psychologin M.Sc., Forschung u. Lehre an der LMU München, Promotion zum Thema ADHS, systemische Therapeutin u. Familientherapeutin, Hypnotherapeutin, LRS-Therapeutin, Neurofeedbacktherapeutin, über zehn Jahre praktische Erfahrung im klinisch-psychiatrischen Bereich, Heilpraktikerin für Psychotherapie, in eigener Praxis tätig

  • Termin
    Di, 18.07.2023 - Mi, 19.07.2023
    09:30 - 17:30
  • Ort
    München
  • Referent*innen
    Beate Kilian
  • Teilnehmer*innen max.
    16
  • Anmeldeschluss
    06.06.2023
  • Preis
    325,00
  • Fortbildungsnummer
    F23/71

Weitere Kursempfehlungen

„Und wenn wer aus der Reihe tanzt…“

Wertschätzender Umgang mit Störungen

NEU: Scheidung – und was wird aus mir?

Was pädagogische Fachkräfte über Trennung und Scheidung wissen sollten