NEU: Psychosomatische Störungen bei Jugendlichen und Erwachsenen

Derzeit keine Plätze verfügbar. Bitte melden Sie sich dennoch an und sichern Sie sich einen Platz auf der Warteliste! Bei großer Nachfrage können wir ggf. einen weiteren Seminartermin anbieten.

„Das bereitet mir Kopfzerbrechen“, „Das liegt mir im Magen“: Viele Menschen reagieren auf Stress mit körperlichen Symptomen, für die Mediziner keine körperliche Erklärung finden. Betroffene Jugendliche und junge Erwachsene fühlen sich häufig nicht ernstgenommen und „in die Psycho-Ecke gesteckt“. Wie können pädagogische Fachkräfte psychosomatische Beschwerden bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen verstehen, einfühlsam mit den Betroffenen umgehen und diese professionell unterstützen?

Inhalte

  • Häufige Störungsbilder: Kopfschmerzen/Migräne,Bauchschmerzen, Übelkeit und Verdauungsprobleme, Erschöpfung (Chronisches Fatigue-Syndrom, Long Covid) 
  • Biopsychosoziales Modell und Ansätze zur Behandlung 
  • Einfach anzuwendende Strategien und Übungen

Ziele

Psychosomatische Symptome verstehen und einordnen, einfache Strategien und Interventionen im Umgang mit den Jugendlichen/jungen Menschen anwenden, passende Behandlungsangebote vermitteln können

Methoden

Vortrag, Fallbeispiele, Übungen und Rollenspiele

Zielgruppe

Pädagogische Fachkräfte, die mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen ab ca. 15 Jahren arbeiten

Eva Seigerschmidt

Diplom-Psychologin und approbierte psychologische Psychotherapeutin in eigener Praxis in München, Dozentin, Lehrtherapeutin und Supervisorin (DGVT, IAK-IP, CIP Bamberg); zertifizierte Schmerz-Psychotherapeutin (DGPSF)

Seminar-Anmeldefrist ist bereits abgelaufen!

  • Termin
    Di, 30.04.2024
    09:00 - 16:00
  • Ort
    Online
  • Referent*innen
    Eva Seigerschmidt
  • Teilnehmer*innen max.
    15
  • Anmeldeschluss
    08.04.2024
  • Preis
    180,00
  • Fortbildungsnummer
    OS24/018

Weitere Kursempfehlungen

Je früher, desto besser!

Erste Intervention bei Verhaltenssüchten und missbräuchlichem Alkoholkonsum

NEU: Selbstwirksamkeit fördern - soziale und pädagogische Arbeit wirksam gestalten

Beziehungsaufbau, Auftragsklärung, Zielplanung