Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen

Frühzeitig erkennen und handeln

Nur noch wenige Plätze vorhanden

Die Coronapandemie, der Ukrainekrieg und nicht zuletzt die latent vorhandene Klimabedrohung haben bei Kindern und Jugendlichen Verhaltensauffälligkeiten deutlich verstärkt. Vieles, was vorher nur latent sichtbar war, wird nun zu einer regelrechten Verhaltensauffälligkeit. Andere Kinder zeigen auffälliges Verhalten unabhängig von diesen Phänomenen unserer Zeit.
Die 2-tägige Veranstaltung gibt einen kompakten Überblick über die gängigsten Verhaltensauffälligkeiten im Kindes- und Jugendalter. Angesprochen werden Themen wie Aggression, Ängste, Depression, Aufmerksamkeitsstörungen, Einnässen, Einkoten und vieles mehr.
Wann ist Trauer eine Depression? Wann sind Ängste behandlungsbedürftig? Nicht rechtzeitig erkannt, kann sich auffälliges Verhalten zu einer psychischen Störung auswachsen. Je früher Verhaltensauffälligkeiten gesehen und behandelt werden, umso besser sind die Heilungschancen.
Die einzelnen Themenbereiche werden definiert und ausführlich dargestellt. Der Blick für erste Interventions- und Präventionsmöglichkeiten wird geschult. Außerdem wird herausgearbeitet, wo ein Weiterverweisen an andere Expert*innen nötig ist. Ein Einblick in die Erstellung psychologischer Gutachten für Kinder kann helfen, diese besser lesen und einordnen zu können. Ergänzt werden die theoretischen Bausteine durch viele Fallbesprechungen aus dem Teilnehmer*innenkreis.

Inhalte

  • Von der Auffälligkeit zur Störung 
  • Überblick über die häufigsten Störungen bei Kindern und Jugendlichen 
  • Beschreibung von einzelnen Verhaltensauffälligkeiten 
  • Fallbesprechungen zu ausgewählten Verhaltensbereichen

Ziele

Das Seminar vermittelt Grundlagenwissen zu ausgewählten Störungen und Verhaltensauffälligkeiten von Kindern und Jugendlichen sowie zur Abgrenzung von Auffälligkeit und psychischer Störung. Der Blick wird geschult, wann ein Kind Hilfe braucht und wann es an andere Stellen verwiesen werden muss.

Methoden

Impulse, Gruppenarbeit, Fallbesprechungen

Ulrike Saalfrank

Diplompsychologin, psychologische Psychotherapeutin; Spezialisierung auf Kinder und Jugendliche, Leitung des psychologischen Dienstes in einem Jugendamt und Leitung des Themenfeldes: Kinderkrippe, Kindergärten und Kinderhorte; jahrelange Tätigkeit in Kinderkliniken in der Schweiz und in Deutschland; Supervisorin

  • Termin
    Do, 20.06.2024 - Fr, 21.06.2024
    09:30 - 17:30
  • Ort
    München
  • Referent*innen
    Ulrike Saalfrank
  • Teilnehmer*innen max.
    16
  • Anmeldeschluss
    08.05.2024
  • Preis
    330,00
  • Fortbildungsnummer
    F24/050

Weitere Kursempfehlungen

Je früher, desto besser!

Erste Intervention bei Verhaltenssüchten und missbräuchlichem Alkoholkonsum

NEU: Selbstwirksamkeit fördern - soziale und pädagogische Arbeit wirksam gestalten

Beziehungsaufbau, Auftragsklärung, Zielplanung