NEU: Soziale Angst bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Noch genügend Plätze vorhanden

Extreme Schüchternheit im Kontakt mit Gleichaltrigen oder Autoritätspersonen, Prüfungsangst sowie Angst vor Referaten können bei jungen Menschen zu großen Problemen in Schule, Ausbildung und Privatleben führen. Wie können Fachkräfte betroffene Jugendliche und junge Erwachsene professionell unterstützen, damit diese ihre Ängste reduzieren, soziale Kompetenz und Selbstsicherheit entwickeln sowie leichter in Kontakt mit anderen kommen können?

Inhalte

  • Merkmale und Erklärungsmodelle sozialer Ängste 
  • Unterformen: Angst vor dem Erröten, Prüfungsangst, Prokrastination, Mobbingerfahrungen 
  • Einfach anzuwendende Strategien und Übungen zur Angstbewältigung 
  • Aufbau von Selbstsicherheit und sozialer Kompetenz 
  • Behandlungsbedürftige soziale Angst: Erkennungsmerkmale und Behandlungsmöglichkeiten

Ziele

Soziale Ängste bei Jugendlichen/jungen Erwachsenen erkennen und verstehen, einfache Strategien und Interventionen anwenden, krankheitswertige soziale Ängste erkennen und passende Behandlungsangebote vermitteln können

Methoden

Vortrag, Fallbeispiele, Übungen und Rollenspiele

Zielgruppe

Fachkräfte, die mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen ab ca. 15 Jahren arbeiten

Eva Seigerschmidt

Diplom-Psychologin und approbierte psychologische Psychotherapeutin in eigener Praxis in München, Dozentin, Lehrtherapeutin und Supervisorin (DGVT, IAK-IP, CIP Bamberg); zertifizierte Schmerz-Psychotherapeutin (DGPSF)

  • Termin
    Mi, 09.10.2024
    09:30 - 17:30
  • Ort
    München
  • Referent*innen
    Eva Seigerschmidt
  • Teilnehmer*innen max.
    16
  • Anmeldeschluss
    28.08.2024
  • Preis
    180,00
  • Fortbildungsnummer
    F24/086

Weitere Kursempfehlungen

Je früher, desto besser!

Erste Intervention bei Verhaltenssüchten und missbräuchlichem Alkoholkonsum

NEU: Selbstwirksamkeit fördern - soziale und pädagogische Arbeit wirksam gestalten

Beziehungsaufbau, Auftragsklärung, Zielplanung