Veränderungsprozesse aktivieren mit Embodiment und der Nutzung von Bildkarten

Noch genügend Plätze vorhanden

Veränderungsprozesse gelingen vor allem dann, wenn neben der kognitiven Reflexion weitere Ebenen, wie das bildhafte Denken und die Körperwahrnehmung (Embodiment), genutzt werden. Der aus der Neurobiologie entstandene Embodiment-Ansatz geht davon aus, dass Körperwahrnehmung, Denken und Erleben sich gegenseitig beeinflussen.
Die bewusste Wahrnehmung von Körpersignalen kann als Hinweis auf Entscheidungs- und Handlungsimpulse genutzt werden. Auch können Ressourcenzustände (wie Stolz, innere Zufriedenheit, Mut) körperlich reaktiviert und damit nutzbar gemacht werden.
Bei einem weiteren Verfahren werden Bildkarten, die erwünschte Ziele und Zustände darstellen, genutzt, um ein metapherhaftes Haltungsziel zu erarbeiten. Dies wird durch eine Ressourcenkörperhaltung verstärkt, die mit den Klient*innen gemeinsam entwickelt wird.
Durch diese Form der Arbeit kann Kreativität, Leichtigkeit und Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten entstehen. In der Kombination mit Elementen der systemisch-lösungsorientierten Beratung und dem Züricher-Ressourcen-Modell (ZRM) werden leicht erlernbare Vorgehensweisen für den beraterischen Alltag vorgestellt.

Inhalte

  • Wahrnehmungen von Körpersignalen („somatische Marker“) 
  • Aktivierung von „Lösungstranceprozessen“ 
  • Herausarbeiten von attraktiven „Haltungszielen“ unter Nutzung von Bildkarten und deren Umsetzung in einem Bewegungsimpuls (Embodiment) 
  • Erarbeitung einer „idealen Berater(körper)haltung“ 
  • Verbindung mit systemischen Methoden

Methoden

Inputs, Demos, Übungen

Zielgruppe

Berater*innen, Therapeut*innen, Coaches und Supervisor*innen, die verstärkt mit Kreativität und der Wahrnehmung des Körpers arbeiten wollen. Keine Vorkenntnisse nötig!

Bernd Neuhoff

Sozialpädagoge, Systemischer Therapeut und Supervisor; Schwerpunkte: Arbeit mit Familien in Krisensituationen, Aufsuchende Familientherapie, Experte für die Einschätzung und Bearbeitung von Kindeswohlgefährdungen

  • Termin
    Mo, 02.12.2024 - Di, 03.12.2024
    09:30 - 17:30
  • Ort
    München
  • Referent*innen
    Bernd Neuhoff
  • Teilnehmer*innen max.
    16
  • Anmeldeschluss
    18.10.2024
  • Preis
    340,00
  • Fortbildungsnummer
    F24/124

Weitere Kursempfehlungen

Je früher, desto besser!

Erste Intervention bei Verhaltenssüchten und missbräuchlichem Alkoholkonsum

NEU: Selbstwirksamkeit fördern - soziale und pädagogische Arbeit wirksam gestalten

Beziehungsaufbau, Auftragsklärung, Zielplanung