Emotional instabile und aggressive Jugendliche

Nur noch wenige Plätze vorhanden

„Wo ist bei denen der rote Faden?“ – Diese Frage stellen viele pädagogische Fachkräfte, wenn sie die Grenzenlosigkeit und (scheinbare) Irrationalität emotional instabiler und aggressiver Jugendlicher erleben. Deren Verhalten ist meist nicht absichtsvoll-zielgerichtet, sondern von unkontrollierbaren Impulsen verursacht. Betreuer*innen erleben oft Gefühle der Aggression oder Resignation.

Ein griffiges Kommunikationsmodell für das Gespräch mit schwierigen Jugendlichen wird vorgestellt und erprobt. Problemstellungen der Teilnehmenden werden aufgegriffen und realisierbare Lösungen entwickelt.

Inhalte

  • Erklärung psychischer Krankheitsbilder
  • „Täter“ sehen sich als „Opfer“: Realität und Fiktion
  • Die S-E-T Gesprächsführung nach Kreisman/Straus
  • Umgang mit Aggressionen und selbstschädigenden Verhaltensweisen
  • Typische Fehler

Ziele

Sie lernen emotional instabile Jugendliche zu verstehen. Sie lernen u. üben praktische Handlungsstrategien u. Kommunikation (ggf. für eigene Fälle).

Methoden

Impulse, Gruppenarbeit, Fallanalyse, praktische Erprobung der S-E-T Gesprächsführung

Franz Will

Diplom-Supervisor für soziale Berufe, freier Trainer; spezialisiert auf emotional schwierige Situationen; Schwerpunkte: Teamtraining, Mobbing, Führungskräftetraining, Konfliktmanagement, aggressive und emotional instabile Menschen

  • Termin
    Mo, 28.11.2022 - Di, 29.11.2022
    09:30 - 17:30
  • Ort
    München
  • Referent*innen
    Franz Will
  • Teilnehmer*innen max.
    16
  • Anmeldeschluss
    10.10.2022
  • Preis
    280,00
  • Fortbildungsnummer
    F22/103

Weitere Kursempfehlungen

„Wer bin ich eigentlich?“

Biographiearbeit mit Kindern und Jugendlichen

Die Gummibärchen-Methode

Analoge Methoden in der systemischen Arbeit